Les Meches: Col de Tende, Casterino, Tende

Heute wollen wir wieder etwas zünftiger Schottern. MDMot empfiehlt unter anderem die Tour "Les Meches". Da wir ja schon einmal hier oben unterwegs waren, kennen wir die Strecken, allerdings nicht zusammenhängend als Tour. Heute wollen wir das mal bewusst angehen.


Auf dem Rückweg fahren wir bei Felice in Borgo San Dalmazzo vorbei. Felice ist ein guter Bekannter von unserem Vermieter und betreibt da den angeblich besten Spezialitätenladen. Wir sollen da ganz ausgezeichneten Käse kaufen können. Man kann ja auch schließlich nicht jeden Abend Pizza essen. Und mal ehrlich, so einer "Landkarte" muss man einfach folgen...

Wir fahren die Nordrampe zum Col de Tende hoch, vorbei am Fort Marguerie. Dieses Fort ist für mich, wie schon gesagt das eindrucksvollste hier oben und auf jeden Fall eine Besichtigung wert.

Es geht weiter zum Baisse de Peyrefique. Dort gabelt sich der Weg in insgesamt 4 Richtungen. Wir halten uns rechts und wollen runter nach Casterino. Direkt am Abzweig steht zwar ein Schild, dass der Weg in 1km gesperrt ist, aber wir haben gelernt das nicht mehr so eng zu sehen und wollen es uns wenigstens anschauen. Allerdings hat das Schild diesmal Recht. Ein gewaltiges Schneefeld versperrt und den Weg. Wir erkunden es erstmal zu Fuß und stellen fest, dass sich hier offensichtlich so viel Schnee aufgetürmt hat, dass eine kontrollierte Sprengung stattgefunden hat. Zu Fuß kommen wir ohne große Probleme über das Schneefeld.

Mit viel Glück und vereinten Kräften wäre es wohl möglich die Enduros da drüber zukriegen, allerdings vermutlich nicht ohne sie mal wegzuschmeißen, da das Eis ja doch stellenweise (wo kein Dreck ist) sehr glatt ist. Und wir wissen halt auch nicht, wie es da hinter weiter geht. Planänderung: zurück zur Weggabelung, die Strecke normal weiterfahren bis runter nach Tende. Dort auf die N204 Richtung Süden und bei La Brigue auf die D91 um auf anderem Weg über Casterino an das Schneefeld zu gelangen, wo wir jetzt gerade stehen.

Das klappt so weit ganz gut, die Strecke bis Tende ist easy zu fahren und führt recht abwechslungsreich mit vielen Kehren durch den Wald.

Der Plan geht auf. Wir kommen durch Casterino, einen Ort, der scheinbar auf die Wintersaison und die Skitouristen wartet. Kurze Zeit später stehen wir am andren Ende des Schneefeldes. Diese Massen, die sich hier auftürmen sich wahrlich beeindruckend. Da wir ja den Rest der Tour schon gefahren sind heute, drehen wir um, fahren durch Casterino und biegen am Ende des Ortes links ab. Der Weg, der von hier aus wieder hoch zum Baisse de Peyrefique führt, ist vom Zustand her von der derberen Sorte. Zwar ist auch er gesperrt, aber wir glauben, dass uns dieses Verbot eigentlich nicht betrifft. Zumal am anderen Ende, dieses Schild nicht steht, das haben wir heute morgen ja schon gesehen. Außerdem tun wir doch keinem etwas mit unseren kleinen leisen 250ern.