Irland 2016

Wir sind zurück aus unserem Motorradurlaub. Dieses Jahr waren wir in Irland und haben uns die Insel ausgiebig angesehen. Dieser Reisebericht wird anders als die anderen. Ich möchte diese Reise nicht wie im gewohnten Format in einzelnen Tagen abhandeln, sondern euch an der Essenz teilhaben lassen und beschränke mich aufs Wesentliche. Dazu gibt es nur eine Galerie mit einer Auswahl an Bildern.

Wir haben in den 2 Wochen 4500km abgespult, wobei wir in noch keinem anderen Motorradurlaub abends so kaputt waren wie in Irland. Wir haben oft 6-7 Stunden auf dem Bock gesessen, manchmal nur für knapp über 200km.

 

Land

Irland ist ein wunderschönes Land. Die Landschaft ist großartig und wie in den meisten Ländern nicht überall gleich, sondern durchaus unterschiedlich und auch unterschiedlich sehenswert. Ich hatte vorher viele Berichte von Reisenden gelesen, die der Ansicht sind wenn man Schottland kennt braucht man sich Irland nicht anzusehen. Der Meinung sind wir absolut nicht. Sicher ist die Landschaft und die Natur an manchen Orten ähnlich, aber dafür an anderen auch wirklich anders. Irland ist grün, klar, das steht ja auch in jedem Reiseführer. Aber Irland ist wirklich grün, und zwar so grün, dass ich wette die Iren haben bestimmt 30 Worte für die Farbe grün. Kein Berg, kein Stück Land, kaum ein Felsen der nicht auch bewachsen und grün ist. Das ist wirklich faszinierend.

 

Leute

Die Iren sind super. Wir haben fast ausschließlich sehr aufgeschlossene, hilfsbereite, interessierte und gesellige Menschen kennengelernt. Das mag daran liegen, dass verglichen mit anderen Ländern der Tourismus in Irland scheinbar noch in den Kinderschuhen steckt - und das ist eigentlich auch gut so. Ich bin gespannt wie sich das Land in den nächsten 20-30 Jahren verändert. Vieles ist einfacher als in anderen Ländern. Auch das ist gut so. Wir haben viele "einfache" Menschen kennengelernt, die meisten in einem handwerklichen Beruf tätig. Alle super nett und vor allem zufrieden. Das Leben dort ist entschleunigter als bei uns. Auch das ist gut so. Da kann man wirklich neidisch werden. Sicher ist Irland ein recht armes Land und verglichen mit dem deutschen Standard sind viele Menschen vermutlich etwas ärmer, aber das heißt ja nicht, dass sie nicht mindestens genauso glücklich sind wie wir.

 

Landschaft, Freizeit

Wir haben festgestellt, dass sich das Leben in Irland mehr oder weniger entlang der Straßen abspielt. Man wohnt an der Straße, man spaziert an der Straße, einfach alles findet an der Straße statt. Wir hatten das Gefühl, dass man in Irland die faszinierende Natur nur sehr wenig nutzt. Außer an bekannten Sehenswürdigkeiten, auf den Halbinseln Dingle, Kerry und Beara gibt es nur sehr wenig Wanderwege. Während in Deutschland oder anderen Nachbarländern überall kleine Wege abseits der Straßen sind, existieren diese in Irland quas nicht. Uns als Naturliebhaber hat das gefehlt und gleichzeitig gestresst. Wir gehen halt abends nicht entlang der Hauptstraße spazieren.

 

Verkehr

Der Zustand der Straßen ist in Irland bis auf wenige durch EU-Mittel finanzierte Abschnitte nur mittelmäßig bis wirklich katastrophal. Ich weiß nicht genau woran es liegt aber vielleicht an einem eher weicheren Untergrund unter dem Teer, der die Fahrbahn schneller altern lässt. Teilweise sind richtige Krater und tiefe Löcher im Asphalt. Die Straßen sind eher schmal und man kaum eine Kurve einsehen. Das führt zu einem sehr gemäßigtem Reisetempo. Oft waren wir nur mit 40-50 km/h unterwegs und hatten das Gefühl schon recht schnell zu fahren. Zusammen mit den engen Straßen und dem durchaus (zumindest immer im weiten Umkreis von Ortschaften) vorhandenen Verkehr können leicht gefährliche Situationen entstehen. Wir waren ja mit Adventure Bikes (Honda Transalp XL700V mit Wilbers Fahrwerk) unterwegs. Damit war das natürlich alles kein Problem und auch meistens noch ein Genuss aber mit anderen Motorrädern wie z.B. einer Chopper würden wir eher von Irland abraten. Das kann kein Vergnügen sein. Die Iren selbst fahren nicht besonders schnell, dafür aber vor Kurven auch nicht unbedingt langsamer und wir haben oft links angehalten, damit dicht auffahrende Autos passieren konnten. Verglichen mit Schottlands Westküste und den Highlands herrscht ein irrer Verkehr in Irland.

 

Route

Wir haben die Fähre von Amsterdam nach Newcastle genommen, sind durch England und Schottland nach Cairnryan, von wo aus wir eine Fähre nach Belfast genommen haben. Dort begann unsere Route immer entlang der Küstenlinie gegen den Uhrzeigersinn. Ab Londonderry nennt sich dieser Weg "Wils Atlantic Way" und ist eine ca. 2500km lange Route, die im April 2014 eröffnet wurde. Die Straße ist eine der lämgsten Küstenstraßen der Welt und wirklich super ausgeschildert. Das macht das Fahren echt entspannt, weil man die Karte oder ein Navi nicht oft bemühen muss. Entlang der Straße befinden sich viele Sehenswürdigkeiten wie die Cliffs of Moher, die Giant Causeways, Achill Island, Connemara, Ring of Kerry, etc. Die Befahrung der WAW kriegt von uns eine klare Empfehlung. Manche Sehenswürdigkeiten wie die Cliffs of Moher kann man sich getrost sparen. In Ländern wie Schottland Spanien oder Frankreich gibt es mindestens genauso tolle Klippen ohne Menschenauflauf und Abzocke. Die Giant Causeways kann man sich gut anschauen, so etwas haben wir woanders bisher nicht gesehen - man sollte aber kein Problem mit vielen Menschen auf einem Haufen haben.

 

Reisezeit

Wir waren Anfang Mai unterwegs, weil der Mai statistisch gesehen einer der trockensten Monate in Irland ist. Wir hatten tatsächlich Glück und nur an 3 Tagen Regen und das auch jeweils nur recht kurz. Alle Iren mit denen wir gesprochen haben haben uns diese Reisezeit als die beste bestätigt. Vor allem sollen die Straßen noch nicht so voll sein wie später im Jahr - und wir haben manchmal schon gedacht weniger Verkehr wäre sicher angenehmer. Also Mai ist super, absolute Empfehlung.

 

Kosten

Irland ist als Reiseland bezahlbar, wobei die täglichen Dinge des Lebens wie Essen gehen oder der Einkauf im Supermarkt schon eine Ecke teurer ist als in Deutschland. Gut, das ist auch nicht schwer.

 

Unterkünfte

Dies ist ein Thema, welches bei uns nicht so gut gelaufen ist. Wir haben bei der Agentur Feelgood Reisen gebucht, mit denen wir in Schottland beste Erfahrungen gemacht haben. Dies war in Irland leider nicht der Fall, wir waren wirklich sehr enttäuscht. Die gebuchten Hotels an sich waren meist nicht schlecht, aber entweder riesige 4-Sterne Bunker wo die Busreisenden hingekarrt werden, mit denen man sich dann am Buffet kloppen kann, oder oftmals derartig doof und unattraktiv gelegen, dass wir nach 4 Tagen Kontakt zur Agentur aufgenommen haben und alle kommenden Hotels stornieren wollten - leider ohne Erfolg. Oft kamen wir an wunderschönen Orten, kleinen Hotels in toller Lage oder auch netten B&Bs vorbei, um dann später am Tag in die nächstgrößere unattraktive Ortschaft zu fahren, wo wir dann ein Hotel bezogen, in dem man uns völlig unpersönlich entgegenkam. Das mag für andere Reisende OK sein, als Motorradfahrer erwartet man etwas ganz anderes für sein Geld. Für ein kleines auf Motorradfahrer spezialisiertes Unternehmen war die Auswahl der Hotels wirklich grottenschlecht. Dazu muss man bedenken, dass für die Reise pro Person ca. 1600€ aufgerufen werden (keine HP!). Wir haben und bis auf ganz wenige Ausnahmen fehl am Platz gefühlt und haben seitens des Unternehmens nur Unverständnis entgegengebracht bekommen. Daher können wir an dieser Stelle absolut keine Empfehlung aussprechen. Die Frage ist nur woran das liegt, da wir in Schottland sehr zufrieden waren. Wir haben den Eindruck, dass entweder die Firmen-Policy geändert wurde oder es ewig her ist, dass man die Reise recherchiert und geplant hat oder sogar sich zu sehr auf andere Agenturen verlassen wird, die wiederum für Feelgood Reisen buchen. Die Auswahl an Hotels hätte jedenfalls jede X-beliebige Agentur blind buchen können. Das war für uns wirklich enttäuschend. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass wir dort nochmal buchen werden - es sei denn man handelt das im Nachhinein noch professionell ab, wovon ich jedoch nicht ausgehen kann.

 

Essen

Die irische Küche ist sicher nicht jedermanns Sache. Mit einem Stew fährt man jedoch nie schlecht, fast egal wo. Diese Eintöpfe sind meist sehr schmackhaft und bezahlbar und nach einem langen Tag auf dem Moped genau das richtige. In Restaurants oder Hotels findet man mittlerweile auch moderne und fettarme Küche, die oft gut gemacht ist. Ansonsten stößt man sehr oft auf Burger mit Pommes oder die allseits beliebten Fish and Chips. Diese sind oft sehr fettig und nicht unbedingt zum häufigen Verzehr zu empfehlen. Die mit Abstand besten Fish and Chips haben wir am äußersten Ende der Beara Pininsula gegessen. Vor dem in Deutschland aus dem Fernsehen berühmten Cable Car nach Dursey Island steht ein recht unscheinbarer Stand, geführt von einem etwa 20jährigen Jungen und seiner Mutti. Er angelt früh morgens den Fisch selbst mit seinem kleinen Boot, nimmt ihn aus und bereitet ihr später im Wagen selbst zu. Die Mutti unterstützt ihn nach besten Kräften und nimmt mit ihrer bestimmten aber liebenswerten Art das Marketing in die Hand. Absolute Empfehlung. Das führt mich gleich zum nächsten Punkt.

 

Dos and don´ts

dos

  • Giant Causeways, wirklich sehenswert aber auch sehr touristisch überlaufen
  • Nordirland
  • Westküste
  • am Wochenende in einen Pub gehen, Anschluss ist innerhalb kürzester Zeit garantiert
  • Connemara Region, hier hat es uns in ganz Irland am besten gefallen. Die Landschaft ist einfach nur toll und es lohnt sich, hier vielleicht einen Tag mehr zu verbringen. Wir waren einen Tag im Connemara Nationalpark wandern und haben das sehr genossen. Aufgrund der wenigen Wanderwege auch auch sehr voll.
  • Einkehren im Ardagh Hotel in Clifden, wir waren nun in unserem Leben schon in unzähligen Hotels, dieses ist jenes, welches wir definitiv am meisten empfehlen würden. Familiengeführtes Hotel, super Service, spitzen Essen und es fühlt sich an wie nach Hause kommen. Hier fühlt man sich rundum wohl.
  • Ring of Beara
  • die Menschen kennenlernen, sie sind alle sehr freundlich, hilfbereit, nehmen sich Zeit und geben gute Tipps

don´ts

  • Ring of Kerry - landschaftlich und vor allem auch fahrtechnisch stinkt die große rennomierte Halbinsel gegen die kleinere und weniger bekannte Halbinsel Beara ab; der Verkehr ist ungleich mehr und nerviger.
  • Cliffs of Moher (siehe weiter oben)
  • Reise im Vorfeld buchen, in der Nebensaison gibt es unzählige kleine Guesthouses, B&Bs und kleine Hotels, einfach dort anhalten wo es einem gefällt
  • Besuch der Guiness Brauerei - die Führung ist sehr sehr professionell gemacht und dennoch oder gerade deswegen hat man dabei keine Berührungspunkte mit dem Produktionsprozess. Wenn ich mich recht erinnere haben wir dabei nichts gesehen, was aktuell für die Produktion benutzt wird. Es ist eine einzige große Show mit vielen Bildschirmen. Je nachdem was man erwartet kann es einem auch gut gefallen, wir waren enttäuscht. Bei der Anzahl an Menschen, die an einem Tag da durchgeschleust werden frage ich mich sogar, ob die Brauerei mit der Besichtigung und den Merchandise Artikeln mehr Geld verdient als mit dem Bier.
  • Mit dem Wohnwagen nach Irland ist aufgrund der Straßenführung und -verhältnisse sicher sehr stressig
  • Auf dem Weg nach Amsterdam aus Richtung Norden kommend nördlich vom Ijsselmeer entlang fahren. Wir haben fast unsere Fähre verpasst, weil die Klappbrücke sich nicht mehr richtig schloss. Wir mussten umkehren, den ganzen Weg zurück und um das Ijsselmeer herum fahren. Fünf Minuten vor Ende des Boardings haben wir es doch nocht geschafft, obwohl wir 2 Stunden Reserve hatten anfangs.